Satzung des Gesangverein „Eintracht“ 1874 Hüttenberg

akt. Stand vom 01. März 2013 hier klicken zum PDF download ( 1.8 MB )

Disclaimer: Diese Veröffentlichung der Satzung ist kein Ersatz der gültigen Satzung die beim FA hinterlegt ist.

Inhaltsübersicht

§ 1                   Name, Gründung und Sitz

§ 2                   Aufgaben und Gemeinnützigkeit

§ 3                   Mitgliedschaft

§ 4                   Pflichten der Mitglieder

§ 5                   Ehrungen, Pflichten des Vereins

§ 6                   Finanzen

§ 7                   Verwaltung des Vereins

§ 8                   Hauptversammlung

§ 9                   Vorstand

§ 10                 Auflösen des Vereins

§ 11                 Inkrafttreten der Satzung

§ 1

Name, Gründung, Sitz

Der Verein führt den Namen Gesangverein „Eintracht“ Hüttenberg.

Die Gründung erfolgte am 06. Jan. 1874 durch 21 interessierte Bürger aus dem damaligen Hörnsheim. Die Umbenennung von Hörnsheim in Hüttenberg geschah 1968 nach Zusammen-schluss der Gemeinden Hochelheim und Hörnsheim.

Der Verein hat seinen Sitz in Hüttenberg OT Hörnsheim, Anschrift ist die Adresse des jeweiligen 1. Vorsitzenden.

§ 2

Aufgaben und Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Pflege des Liedgutes und des Chorgesangs.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Vorstand ist ehren-amtlich tätig. Davon abweichend ist der Vorstand berechtigt - sofern es die finanzielle Situation des Vereines zulässt - bei Bedarf die Auszahlung von Aufwandsentschädigungen nach § 3 Nr. 26a Einkommensteuergesetz (Ehrenamtspauschale) für sich und oder andere ehrenamtlich tätige Mitglieder zu beschließen bzw. zu veranlassen. Es darf keine Person durch Aussagen, die den Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3

Mitgliedschaft

I. Mitglieder

Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern sowie Ehrenmitgliedern. Jede Person kann Mitglied des Vereins werden und zwar durch Anmeldung bei einem Vorsitzenden oder dem Rechner.

II. Aufnahme

  1. Vorrausetzung für die Aufnahme ist die Anerkennung dieser Satzung und die Bereitwilligkeit, Vereinsbeschlüsse zu akzeptieren und auszuführen. Dem neuen Mitglied wird bei Vorsprache seitens des Vorsitzenden eine Satzung ausgehändigt.

  2. Der Vorstand ist berechtigt, Aufnahmeanträge abzulehnen, soweit diese den Vereinsinteressen entgegenstehen, auch ohne öffentliche Angabe von Gründen.

III: Beginn und Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Zahlung des ersten Beitrages bzw. nach Bestätigung durch den Vorsitzenden. Bei beitragsfreien Mitgliedern beginnt diese mit dem Eintritt. Mitgliedschaft in anderen gleichartigen Vereinen wird angerechnet.

  2. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, durch Ausschluss, durch Tod.

  3. Mit Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle gehabten Ansprüche gegenüber dem Verein.

IV. Austritt

Jedes Mitglied kann jederzeit seinen Austritt erklären. Diese Erklärung ist schriftlich an den Vorstand z.H. des Vorsitzenden zu richten.

V. Ausschluss

Der Ausschluss eines Mitgliedes kann erfolgen, wenn:

  1. das Mitglied seine satzungsgemäßen Pflichten grob und wiederholt verletzt hat und dem Verein in seinem Ansehen schadet,

  2. das Mitglied mit seinen Beitragszahlungen trotz mehrfacher Mahnung bis zum 31.03. des folgenden Geschäftsjahres im Rückstand ist.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

Dem ausgeschlossen Mitglied ist der Beschluss innerhalb eines Monats schriftlich mitzuteilen. Ihm steht Beschwerde an die Hauptversammlung offen. Diese Beschwerde ist spätestens einen Monat nach erfolgter Bekanntgabe des Ausschlusses seitens des Mitgliedes beim Vorstand einzureichen. Sie wird in der nächsten Hauptversammlung vorgelegt, bis zur Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

§ 4

Pflichten der Mitglieder

Gesamtmitgliedschaft

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Verein in seinem Bestreben und in seinen Zielsetzungen nach bestem Können und den gegebenen Möglichkeiten zu unterstützen.

Insbesondere sind übernommene Aufgaben und Pflichten zum Wohle des Vereins ordnungs-gemäß wahrzunehmen. Mitgliedsbeiträge sind pünktlich zu zahlen, alle parteipolitischen und privaten Streitigkeiten aus dem Verein fernzuhalten.

Die aktiven Mitglieder sind zum regelmäßigen und pünktlichen Besuch der Gesangsstunden sowie zur Teilnahme an öffentlichen Auftritten verpflichtet.

Den Beschlüssen des Vorstandes ist Folge zu leisten.

§ 5

Ehrungen, Pflichten des Vereins

(1) Der Verein ehrt seine Mitglieder bei besonderen Anlässen mit Darbringung eines Ständchens, mit der Überreichung einer Ehrenurkunde oder „Goldenen“ bzw. „Silbernen“ Ehrennadel oder Aushändigung eines Ehrengeschenkes.

Ständchen werden gebracht bei:

    1. Hochzeiten,
    2. 65. Geburtstag und allen weiteren 5 Jahren,
    3. Beerdigung (mit Fahne),
    4. in besonderen Fällen aufgrund Beschluss des Vorstandes.

(2) Soweit von den zu Ehrenden die ausdrückliche Bitte vorgetragen wird, nimmt der Verein die angeführte Ehrung nicht vor bzw. bringt Ständchen nicht dar.

(3) Ehrenmitgliedschaft wird ausgesprochen bei:

    1. 25-jähriger Mitgliedschaft durch überreichen der „Silbernen“ Ehrennadel,
    2. 40-jähriger Mitgliedschaft durch überreichen der „Goldenen“ Ehrennadel.

(4) Bei besonderen hervorragenden aktiven und verwaltungsmäßigen Leistungen können nach mindestens 25-jähriger aktiver ununterbrochener Sängertätigkeit nach Beschluss des Vorstandes folgende Ehrenbezeichnungen erfolgen für:

    1. Vorsitzende                        =          Ehrenvorsitzende,
    2. Vorstandmitglieder           =          Ehrenvorstand,
    3. Chorleiter                            =          Ehrenchorleiter

Die zu a) und b) derart Geehrten bleiben zeitlebens Vorstandsmitglied. Sie sind nicht stimmberechtigt. Dies gilt nicht bei Vereinsaustritt.

    (5) Alle Ehrungen haben in geeigneter Weise zu erfolgen.

    § 6

    Finanzen

Der Verein bestreitet die anfallenden Kosten durch Mitgliedsbeiträge und sonstigen Einnahmen. Beitragspflichtig sind alle Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr. Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr zahlen den halben Beitrag. Wehrpflichtige und Studenten sind beitragsfrei.

Bisher ausgesprochene Beitragsfreiheit für Ehrenmitglieder über dem 65. Lebensjahr bleibt bestehen.

Die Beitragshöhe wird von der Hauptversammlung bestimmt.

    § 7

    Verwaltung des Vereins

Verwaltungsorgane sind:

    1. die Hauptversammlung,
    2. der Vorstand.

    § 8

    Hauptversammlung

Die Hauptversammlung findet gegen oder nach Ende eines Geschäftsjahres statt (Geschäfts-jahr ist Kalenderjahr). Zu dieser Hauptversammlung muss der Vorstand einladen. Weitere Hauptversammlungen sind nach Beschluss des Vorstandes oder nach Forderung von mindestens 25% der Mitglieder abzuhalten. Die letztgenannte Forderung ist mit Unterschriften zu belegen, ihr hat der Vorstand innerhalb von 3 Monaten nachzukommen.

Die Einladung und Tagesordnung für die Hauptversammlung ist spätestens 14 Tage vorher durch öffentliche Bekanntmachung im amtlichen Mitteilungsblatt der Gemeinde den Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen

Anträge für die Hauptversammlung sind spätestens 5 Tage vor derselben schriftlich beim Vorsitzenden oder einem Stellvertreter einzureichen. Anträge während der Versammlung müssen sich an der Tagesordnung orientieren.

Die Hauptversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, soweit im Einzelnen in dieser Satzung nichts anderes festgelegt ist.

Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

Vorstandswahlen erfolgen geheim, soweit nicht öffentliche Abstimmung beantragt und beschlossen wird.

Alle Mitglieder sind stimmberechtigt, und zwar nach Vollendung des 15. Lebensjahres.

Ausschließliche Zuständigkeiten der Hauptversammlung:

    1. Wahl und Abwahl des Vorstandes
    2. Wahl der Kassenprüfer
    3. Entgegennahme von Tätigkeits-, Geschäfts-, Kassen- und Kassenprüferberichtberichten
    4. Genehmigung der Kassenprüferberichte
    5. Entlastung des Vorstandes
    6. Satzungsänderungen
    7. Entscheidung über die Beschwerde eines Mitgliedes wegen dessen Ausschluss aus dem Verein
    8. Festlegung der Beitragshöhe
    9. Festlegung der Zahl der Beisitzer
    10. Entscheidung über die Mitgliedschaft in überörtlichen Sängerbünden.

    § 9

    Vorstand

Der Vorstand wird auf 3 Jahre gewählt.

Er setzt sich zusammen aus:

  1. einem Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem ersten Rechner sowie dem zweiten Rechner, dem ersten Schriftführer sowie dem zweiten Schriftführer und mindestens zwei Beisitzern

 

oder alternativ

  1. zwei Vorsitzenden, dem ersten Rechner sowie dem zweiten Rechner, dem ersten Schriftführer sowie dem zweiten Schriftführer und mindestens zwei Beisitzern.

 

Die Hauptversammlung beschließt vor den Vorstandsneuwahlen, ggf. auch nach Vorschlag des bisherigen Vorstands, die Art der Zusammensetzung.

Eine durch Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes notwendig werdende Ersatzwahl erfolgt in der nächsten Hauptversammlung.

Der Vorstand führt die laufenden Vereinsgeschäfte.

Alle Vorstandsmitglieder verpflichten sich zu guter und sachlicher Mitarbeit zum Wohle des Vereins.

Sie sind besonders verpflichtet, bei gegensätzlichen Auffassungen in der Mitgliedschaft regulierend und ordnend zu wirken, gebotene Vertraulichkeit zu wahren, die Aktivitäten im Verein zu fördern und den Verein zu repräsentieren.

Der Vorsitzende bzw. die beiden Vorsitzenden kann/können Aufgabenverteilungen vornehmen.

Der Vorstand benennt den Notenwart.

Der/Die Vorsitzende/n, der Rechner und der Schriftführer und soweit erforderlich auch andere, legen der Hauptversammlung Tätigkeitsberichte vor. Die Tätigkeit dieser wie aller Vorstands-mitglieder bedarf der Entlastung durch die Hauptversammlung.

Beschlüsse des Vorstandes werden mit der Mehrheit der erschienenen Vorstandsmitglieder gefasst.

Beschlüsse nach §5 Abs. 4 bedürfen der Mehrheit des Gesamtvorstandes.

Gegen Beschlüsse der Hauptversammlung hat der Vorstand ein Widerspruchsrecht. Dies bewirkt die Einberufung einer erneuten Hauptversammlung innerhalb von 3 Monaten, während der diese Versammlung erneut zu beraten und zu beschließen hat. Dieser Beschluss ist dann endgültig.

 

    § 10

    Auflösung des Vereins

Solange der Verein noch aktive Mitglieder oder mindestens 7 Mitglieder zählt, kann er nicht aufgelöst werden. Eine Auflösung kann nur in einer Hauptversammlung durch 75% der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Es gilt auch hier §8.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Hüttenberg zwecks Verwendung zur Pflege des Liedgutes und des Chorgesangs in dem früheren Ortsteil Hörnsheim.

    § 11

    Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung wurde von der Hauptversammlung am 20. Nov. 1976 beschlossen und trat am 21. Nov. 1976 in Kraft.

Am 19. Nov. 1983 wurden von der Hauptversammlung Änderungen bzgl. des § 2 und des § 10 beschlossen. Diese Änderungen traten nach Beschlussfassung am 20. Nov. 1983 in Kraft.

Am 26. Nov. 1988 wurde von der Hauptversammlung eine Änderung des § 6 beschlossen. Die Änderung trat nach Beschlussfassung am 27. Nov. 1988 in Kraft.

Am 27. Feb. 2009 beschließt die Hauptversammlung Änderungen bzgl. des § 2 und des § 5. Diese Änderungen treten nach Beschlussfassung am 28. Feb. 2009 in Kraft.

Am 01. März 2013 beschließt die Hauptversammlung Änderungen bzgl. des § 3. Diese Änderungen treten nach Beschlussfassung am 01. März 2013 in Kraft.

Hüttenberg, dem 01. März 2013

Martin Volk, Maik Peppler Vorsitzende

    Gesangverein „Eintracht“ Hüttenberg

In der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins „Eintracht“ Hüttenberg am 01.03.2013 werden folgende Änderungen bzw. Ergänzungen (in rot) der Satzung beschlossen:

§ 3 Mitgliedschaft

I. Mitglieder

Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern sowie Ehrenmitgliedern. Jede männliche Person kann Mitglied des Vereins werden und zwar durch Anmeldung bei einem Vorsitzenden oder dem Rechner.

II. Aufnahme

a. Vorrausetzung für die Aufnahme ist die Anerkennung dieser Satzung und die Bereitwilligkeit, Vereinsbeschlüsse zu akzeptieren und auszuführen. Dem neuen Mitglied wird bei Vorsprache seitens des Vorsitzenden eine Satzung ausgehändigt.

b. Über die Einordnung als Sänger entscheiden der Dirigent und der Vorsitzende

b. c. Der Vorstand ist berechtigt, Aufnahmeanträge abzulehnen, soweit diese den Vereins-
interessen entgegenstehen, auch ohne öffentliche Angabe von Gründen.

 

Diese Satzungsänderung tritt mit dem Tage ihrer Beschlussfassung in Kraft.

Hüttenberg, dem 01. März 2013

Martin Volk, Maik Peppler Vorsitzende